Startseite

Artikelsuche
Großhandel Unser Sortiment für Wiederverkäufer Unsere individuellen Werbemittel Export / Import
Vorschau
Liebe Samen- und Pflanzenfreunde,
in dieser Rubrik stellen wir Ihnen Samen von Pflanzen vor, die wir laufend ergänzen und demnächst neu in unserem Shop aufnehmen werden. Solange sich die Sorten in dieser Rubrik befinden, können sie auch
noch nicht bestellt werden.

Sobald die Samen lieferbar und auf gute Qualität und Keimrate untersucht worden sind, ordnen wir sie der entsprechenden Samen-Raritäten-Gruppe zu. Am einfachsten finden Sie diese dann durch Eingabe des Namens in dem Suchfeld oben rechts. Zu dem erscheinen sie auch in der Kategorie Neuheiten 2020. 
 

Afrikanischer GranatapfelArt.-Nr.: 20180

 
Artikel-Bild-Afrikanischer Granatapfel
 
weitere Artikelbilder
Details


Afrikanischer Granatapfel / 10 Samen


Burchellia bubalina )


Blütenreicher attraktiver Zierstrauch von Kwa Zulu in Südafrika  !


Wissenswertes: Er ist immergrün und wächst mit seiner maximalen Höhe von 2,50 m sehr kompakt - der Afrikanischer Granatapfel, dessen Ähnlichkeit mit dem europäischen Punica aufgrund der Blütenähnlichkeit zustande kommt.Er zählt allerdings zu den Rubiacaen, die wiederum zur Gattung der Kaffeepflanzen gehören.

In seiner Heimat in Kwa Zulu und Natal in Südafrika ist der Burchellia ein begehrter und beliebter Zierstrauch, der dort in vielen Vorgärten zu bewundern ist. Der attraktive Strauch ist lange Zeit im Jahr mit vielen röhrenförmigen, orangeroten Blüten bedeckt und auch seine kleinen, glänzend grünen Blättchen sind dekorativ.Das Gehölz ist zwar langsam im Wuchs, blüht jedoch schon in frühen Jahren. Da die Blüten ausgesprochen reich an Nektar sind, wird die Pflanze gerne  von Fledermäusen, Bienen, Schmetterlingen und sogar von Staren angeflogen.

Die  glatte Rinde ist graubraun und wird mit zunehmenden Alter immer rissiger.

Die Südafrikaner haben früher aus den Wurzeln gewonnene Extrakte zur Herstellung bei Körperwaschmitteln benutzt.

Bei uns lässt sich der Afrikanische Granatapfel wunderbar im Kübel kultivieren. Da er zudem langsam wächst gibt es somit auch keine Platzprobleme und schnittverträglich ist das Gewächs auch. Der Standort kann halbschattig bis sonnig sein. In den Sommermonaten sollte gleichmäßig gewässert werden - Staunässe aber bitte vermeiden.

Die Anzucht aus Samen ist problemlos und benötigt nur ein wenig Geduld,da es gerade in der Anfangsphase langsam geht.

Erscheinungsdatum: 25.02.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik Samen-Raritäten - Afrika und Mediterrane Pracht



Preis: 3.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.23 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,35 Euro / Korn
Produktanfrage

Japanische Bitter-OrangeArt.-Nr.: 20181

 
Artikel-Bild-Japanische Bitter-Orange
 
grosses Artikel Bild
Details


Japanische Bitter-Orange / 10 Samen


Poincirus trifoliata syn. Citrus triptera )


Die winterharte Freiland-Alternative zu Mediterranen Citrus-Bäumen !


Wissenswertes: Ein robuster Exot - die Dreiblättrige Orange bzw. Bitterorange, die ihren Ursprung in Nord-China und in Zentralchina / im Himalaya sowie in Japan hat. Nach Europa gelangte der widerstandsfähige Strauch / kleiner Baum erst im 19. Jahrhundert.In der Natur wird das Gehölz 3-4 m hoch und besitzt dabei einen Durchmesser von 2 m. Es ist ein ideales Gewächs für den Kübel - kann aber genau so gut ausgepflanzt werden.

Im Gegensatz zu den südländischen Citruspflanzen ist der Poincirus nicht immergrün. Im Herbst verfärben sich die hellgrünen und festen Blätter ins hellgelb und orangegelb und werden anschließend abgeworfen.Die Blätter sind nach dem Austrieb im Frühjahr etwa 6 cm lang und dreigeteilt, was ihr den Namen Dreiblättrige Orange einbrachte.Die Triebe sind bedornt und vor der Laubbildung erscheinen von April bis Mai unzählige aromatisch duftende, weiße Blüten. Je älter das Bäumchen ist, desto blühfreudiger wird es.Später entstehen daraus kleine runde, orangefarbige Früchte, Die sind ungenießbar und sehr sauer sowie bitter, aber nicht giftig.

Die Japanische Bitter-Orange verträgt gut einen Rückschnitt und ist fix im Neuaustrieb.

Der Standort sollte sonnig und warm sein - also am besten nach Süden ausgerichtet.

An den Boden werden keine besonderen Ansprüche gestellt und auch Nährstoffe werden kaum verlangt.Jedoch ist die Exotische Pflanze kalkempfindlich und Sie sollten das Gießwasser entkalken oder Regenwasser verwenden.

Überwintert das Citrusbäumchen im Kübel, sollte es im Halbdunkeln bei 5° C überwintern und da es keine Blätter mehr besitzt ist der Lichtbedarf eher gering. Verbringt die Pflanze den Winter über draußen, muss die Erde gut durchlässig und von guter Qualität sein, damit möglicht wenig Erfrierungen im Wurzelbereich stattfinden. Auch ist es ratsam in den ersten 3 Jahren für einen Winterschutz zu sorgen.Anschließen stellen Temperaturen bis -12° C kein Problem mehr da. Erst bei -15 bis -20° C kann es stärker beschädigt werden, doch diese Temperaturen gibt es in vielen Gegenden hier ja nicht mehr.

Die Bitterorange wird durch Aussaat vermehrt und die Samen werden nach der Ernte erst getrocknet, bevor sie dann ab Frühjahr ausgesät werden können. Als Vorbehandlung reicht das Einweichen in raumwarmen Wasser über Nacht aus. Danach im Topf oder in einer Schale mit Anzuchterde verteilen, dünn bedecken und nur leicht feucht halten.3 Monate nach Austrieb dürfen die Sämlinge vereinzelt werden und sie sollten am besten solitär wachsen - also nur 1 Pflanze pro Topf.

Foto Links:L/Reu/Shotshop.com

Erscheinungsdatum: 22.02.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik Samen-Raritäten -  Winterhart und Mediterrane Pracht



Preis: 3.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.23 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,35 Euro / Korn
Produktanfrage

MilchorangenbaumArt.-Nr.: 20179

 
Artikel-Bild-Milchorangenbaum
 
grosses Artikel Bild
Details


Milchorangenbaum / 10 Samen


( Maclura pomifera )


Ein ausgefallenes Gehölz der Osage-Indianer Nordamerikas  !


Wissenswertes:  Robust - Winterhart - Selten und hier noch recht unbekannt: der Milchorangenbaum, auch als Osagedorn oder Osageorange bekannt. Der Maclura pomifera stammt aus Arkansa und Oklahoma im Norden der USA und zählt zur Familie der Maulbeerbaumgewächse.

Da das Holz besonders widerstandsfähig und elastisch ist haben die Osake Indianer früher daraus ihren "Flitzebögen" gebaut bzw. geschnitzt.

Der Milchorangenbaum ist eigentlich nur in Botanischen Gärten und als Solitärbaum in Parkanlagen zu sehen und findet so langsam seinen Weg als Ziergehölz nach Mitteleuropa.

Der Milchsaftführende und anpassungsfähige Baum ist ausgesprochen schnittverträglich und lässt sich dadurch bestens im Kübel als Strauch oder kleiner Baum heran ziehen. Zudem ist er als Nordamerikanisches Gehlöz absolut winterhart und sollt nur in den ersten 3 Jugendjahren vor zu starken Frost geschützt werden.Sollten trotzdem einige Neutriebe abfrieren, können Sie dies einfach im Frühjahr durch Rückschnitt entfernen.Der Wuchs ist sehr dicht und besteht aus dunkelgrünen 6-12 cm großen zugespitzten Blättern. Die Äste sind mit kleinen scharfen Dornen besetzt und die Rinde des Stammes ist dunkelbraun. Sie wird mit zunehmenden Alter rissig.

Im Frühjahr von April bis in den Juni zeigen sich unendlich viele der hellgrünen und sehr angenehm duftenden Blüten, aus den sich später die ausgefallenen und Tennisball großen Früchte entwickeln. Sie sehen aus wie grüne völlig verrunzelte Orangen. Diese sind leider ungenießbar, aber nicht giftig. In den Nordamerikanischen Parks sind die Früchte bei den Grauhörnchen beliebt - aber das schon fast die einzigen Liebhaber der Milchorangen. Hier entwickeln sich die Früchte meist nicht, da aus Samen gezogene Pflanzen entweder eine weibliche oder männliche Pflanze zur Bestäubung benötigen.

Der Standort darf halbschattig bis sonnig sein. Der Boden kann sowohl lehmig, sandig oder humusreich beschaffen sein - auch da ist die Maclura sehr anpassungsfähig.

Die Anzucht gelingt problemlos und das Saatgut kann über Nacht in Wasser vorquellen um so besser Feuchtigkeit aufzunehmen und dann schneller zur Keimung zu gelangen. 2 Monate nach Austrieb dürfen die Pflanzen pikiert ( vereinzelt ) werden. Als Solitärgewächs sollte immer nur 1 Pflanze pro Topf gesetzt werden. Das Einpflanzen ins Erdreich ist ab dem 3 Jahr empfehlenswert, denn so kann es vor zu starken Frost noch umgestellt werden.

Foto Links:vili4545/Shotshop.com

Foto Rechts:fpwing_c/Shotshop.com

Erscheinungsdatum: 20.02.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik Samen-Raritäten -  Winterhart und Laubbäume



Preis: 3.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.23 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,35 Euro / Korn
Produktanfrage

WB - Farben vergangener ZeitenArt.-Nr.: 20422

 
Artikel-Bild-WB -  Farben vergangener Zeiten
 
Details

"Farben vergangener Zeiten"   

Wildflower - Mittelalter-Mix in sanften weiß und lila Tönen


Einjährige Blumen

Mix aus 10-12 Arten

40-50 cm Höhe

500-800 Samen / 2 qm



Die Aussaat kann im Topf, Kübel, Balkonkasten und im Garten erfolgen. Die beste Saatzeit ist von Mitte März bis Ende Juni. In Jahren, die einen schönen Herbst erwarten lassen, kann man auch noch von August bis Mitte September aussäen. Streuen Sie die Samenmischung auf die Erde und drücken Sie die Samen (am besten mit einem Brettchen) nur fest. Bei Gartenaussaat bnötigen Sie ungefähr 1,5 g (circa 1 Teelöffel) pro Quadratmeter. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Die ersten Keimlinge erscheinen zumeist nach 3-12 Wochen (abhängig vom Zeitpunkt der Saat). Die Entwicklung der Wildblumen allgemein erstreckt sich über die ganze Vegetationsperiode.  

Wildblumen entwickeln sich am besten auf mageren Standorten, so dass sich "normale" Düngung sogar eher gegenteilig auswirkt. Düngen Sie daher nur mäßig. So erreichen Sie eine frühe und reiche Blüte der robusten und anspruchslosen Pflanzen.  Verblühte Blumen sollten Sie rechtzeitig entfernen, damit sich auch noch später blühende Pflanzen kräftig entwickeln. Je häufiger Sie Wildblumen schneiden, desto besser werden sie sich entwickeln. Zwei Schnitte (im Frühjahr und im Herbst) sollten es aber zumindest sein. Ab dem zweiten Jahr ist es bei Gartenaussaat ratsam, den ersten Schnitt im Juli / Anfang August durchzuführen (Hauptblüte abwarten). Bei starkem Aufwuchs ist ein zweites Mähen kurz vor dem Frost empfehlenswert.

Wichtig: Den ersten Schnitt circa eine Woche antrocknen lassen, damit die Samen ausfallen können. Danach das Pflanzenmaterial vorsichtig entfernen.  Die selbst geernteten Samen können Sie übrigens trocken und dunkel überwintern und im kommenden Jahr neu aussäen.

Überwinterung: Im Herbst (oder nach dem ersten Frost) können die verblühten und vertrockneten Wildblumen abgeschnitten werden. 

Erscheinungsdatum: 15.2.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik - Raritäten - Wildblumen

Preis: 3.95 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.26 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
Produktanfrage

WB - LandblumenArt.-Nr.: 20421

 
Artikel-Bild-WB -  Landblumen
 
Details

"Landblumen"   

Wildflower - Mix in einen besonderen ländlichen Charme - Bunt


Einjährige Blumen

Mix aus 12-18 Arten

80-120 cm Höhe

700-900 Samen / 2 qm



Die Aussaat kann im Topf, Kübel, Balkonkasten und im Garten erfolgen. Die beste Saatzeit ist von Mitte März bis Ende Juni. In Jahren, die einen schönen Herbst erwarten lassen, kann man auch noch von August bis Mitte September aussäen. Streuen Sie die Samenmischung auf die Erde und drücken Sie die Samen (am besten mit einem Brettchen) nur fest. Bei Gartenaussaat bnötigen Sie ungefähr 1,5 g (circa 1 Teelöffel) pro Quadratmeter. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Die ersten Keimlinge erscheinen zumeist nach 3-12 Wochen (abhängig vom Zeitpunkt der Saat). Die Entwicklung der Wildblumen allgemein erstreckt sich über die ganze Vegetationsperiode.  

Wildblumen entwickeln sich am besten auf mageren Standorten, so dass sich "normale" Düngung sogar eher gegenteilig auswirkt. Düngen Sie daher nur mäßig. So erreichen Sie eine frühe und reiche Blüte der robusten und anspruchslosen Pflanzen.  Verblühte Blumen sollten Sie rechtzeitig entfernen, damit sich auch noch später blühende Pflanzen kräftig entwickeln. Je häufiger Sie Wildblumen schneiden, desto besser werden sie sich entwickeln. Zwei Schnitte (im Frühjahr und im Herbst) sollten es aber zumindest sein. Ab dem zweiten Jahr ist es bei Gartenaussaat ratsam, den ersten Schnitt im Juli / Anfang August durchzuführen (Hauptblüte abwarten). Bei starkem Aufwuchs ist ein zweites Mähen kurz vor dem Frost empfehlenswert.

Wichtig: Den ersten Schnitt circa eine Woche antrocknen lassen, damit die Samen ausfallen können. Danach das Pflanzenmaterial vorsichtig entfernen.  Die selbst geernteten Samen können Sie übrigens trocken und dunkel überwintern und im kommenden Jahr neu aussäen.

Überwinterung: Im Herbst (oder nach dem ersten Frost) können die verblühten und vertrockneten Wildblumen abgeschnitten werden.  

Erscheinungsdatum: 15.2.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik - Raritäten - Wildblumen

Preis: 3.95 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.26 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
Produktanfrage

WB - SommerblumenzauberArt.-Nr.: 20420

 
Artikel-Bild-WB -  Sommerblumenzauber
 
grosses Artikel Bild
Details

"Sommerblumenzauber"   

Wildflower - Mix in Pastell-Tönen


Einjährige Blumen

Mix aus 10-15 Arten

60-80 cm Höhe

800-900 Samen / 2 qm



Die Aussaat kann im Topf, Kübel, Balkonkasten und im Garten erfolgen. Die beste Saatzeit ist von Mitte März bis Ende Juni. In Jahren, die einen schönen Herbst erwarten lassen, kann man auch noch von August bis Mitte September aussäen. Streuen Sie die Samenmischung auf die Erde und drücken Sie die Samen (am besten mit einem Brettchen) nur fest. Bei Gartenaussaat bnötigen Sie ungefähr 1,5 g (circa 1 Teelöffel) pro Quadratmeter. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Die ersten Keimlinge erscheinen zumeist nach 3-12 Wochen (abhängig vom Zeitpunkt der Saat). Die Entwicklung der Wildblumen allgemein erstreckt sich über die ganze Vegetationsperiode.  

Wildblumen entwickeln sich am besten auf mageren Standorten, so dass sich "normale" Düngung sogar eher gegenteilig auswirkt. Düngen Sie daher nur mäßig. So erreichen Sie eine frühe und reiche Blüte der robusten und anspruchslosen Pflanzen.  Verblühte Blumen sollten Sie rechtzeitig entfernen, damit sich auch noch später blühende Pflanzen kräftig entwickeln. Je häufiger Sie Wildblumen schneiden, desto besser werden sie sich entwickeln. Zwei Schnitte (im Frühjahr und im Herbst) sollten es aber zumindest sein. Ab dem zweiten Jahr ist es bei Gartenaussaat ratsam, den ersten Schnitt im Juli / Anfang August durchzuführen (Hauptblüte abwarten). Bei starkem Aufwuchs ist ein zweites Mähen kurz vor dem Frost empfehlenswert.

Wichtig: Den ersten Schnitt circa eine Woche antrocknen lassen, damit die Samen ausfallen können. Danach das Pflanzenmaterial vorsichtig entfernen.  Die selbst geernteten Samen können Sie übrigens trocken und dunkel überwintern und im kommenden Jahr neu aussäen.

Überwinterung: Im Herbst (oder nach dem ersten Frost) können die verblühten und vertrockneten Wildblumen abgeschnitten werden.  

Erscheinungsdatum: 15.2.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik - Raritäten - Wildblumen

Preis: 3.95 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.26 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
Produktanfrage

B - China-EibeArt.-Nr.: 20177

 
Artikel-Bild-B - China-Eibe
 
grosses Artikel Bild
Details


China-Eibe / Zimmer - Freilandbonsai / 10 Samen


Podocarpus macrophylla `maki` )


 "Die Buddhisten-Kiefer" /  Immergrüner Tempelbaum !


Wissenswertes: Ein langsam wachsender, immergrüner und sehr robuster Bonsai aus Asien, der dunkelgrüne, längliche und fast lederartige-eibenähnliche Nadeln hervorbringt.Die wachsen spiral angeordnet in Büscheln und sind bei der Varietät `Maki`noch kürzer und kompakter. Dieser Podocarpus kommt überwiegend in China vor und ziert dort viele Tempelgärten, in denen uralte Exemplare wachsen und dort solitär aufgestellt sind.Im Frühjahr setzen die China-Eiben gelbe Kätzchenblüten an. Der attraktive, im Englischen bezeichnete "Buddha-Pine-Tree" ist schnitt- und drahtverträglich.

Als immergrünes Gewächs kann der Bonsai eigentlich ganzjährig geschnitten werden, jedoch ist die beste Zeit für den Rückschnitt der Neutrieb von Mai bis Oktober. Sobald die Nadeln 6-8 cm lang sind, dürfen sie auf 2-4 cm gekürzt werden. Ein Rückschnitt der Äste sollte idealer Weise vor dem Austrieb im März oder April stattfinden.

Auch eine Drahten der noch weichen Zeige kann am besten im März und April oder im Oktober vorgenommen werden. Achten Sie darauf, das die nadelartigen Blätter nicht mit eingedrahtet werden.

Die China-Eibe liebt halbschattige bis sonnige Plätze und kommt aber auch mit wenig Wenig Licht gut zurecht. Mit Ausnahme der Sommermonate ist der Wasserbedarf nicht so hoch - allerdings darf der Erdballen nie ganz austrocknen. Von Mai bis in den Oktober ist ein Standort im Freien möglich. Dieser sollte halbschattig sein und nicht in der prallen Sonne sein.

Von Mai bis Ende August empfiehlt sich eine Düngung im Abstand von 3 Wochen oder die Gabe von organischen Langzeitdünger.

Der Podocarpus ist in einer Keramikschale nicht wirklich winterhart und sollte daher vor Frost geschützt platziert sein.In der Wohnung sind Temperaturen von 15-20° C perfekt - allerdings nicht über der Heizung, da die Luft dort zu trocken ist.

Das Umpflanzen geschieht eher selten und kann im Abstand ca. alle 3 Jahre erfolgen. Gleichzeitig können Sie bei zu starker verwurzelung einen leichten Wurzelschnitt vornehmen.Danach eignet für das Umtopfen in eine größere Bonsaischale handelsübliche Indoor-Bonsaierde oder ein Gemisch aus Lehm / Torf / Sand im Verhältnis 1:1:1

Erscheinungsdatum: 1.3.2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik - Raritäten - Bonsai.



Preis: 3.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.23 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,35 Euro / Korn
Produktanfrage

Australian Christmas TreeArt.-Nr.: 20176

 
Artikel-Bild-Australian Christmas Tree
 
grosses Artikel Bild
Details

Australian Christmas Tree / 5 Samen 

( Nuytsia floribunda )

 

Einzigartig auf der Welt  -  und ein Schmarotzer mit Honigduft ! 



Wissenswertes:  SO UNGLAUBLICH ORANGE !   Dieser spektakuläre, kleine und immergrüne Baum stammt aus dem Westen Australiens und blüht auf der Südhalbkugel von Oktober bis Januar. Dann ist er üppig mit so vielen leuchtend orange farbigen Blüten überzogen, das die Australier ihm den Namen W.A. Christmas Tree gegeben haben. Die langen Blütenstände sitzen am Ende der weit verzweigten Äste und sind mit jeweils 3 Einzelblüten ausgestattet und duften herrlich nach Honig. Die Blätter sind schlank und bis zu 10 cm lang.

Ebenfalls außergewöhnlich ist die Tatsache das es sich beim Australischen Weihnachtsbaum um einen `Semi-Parasiten` handelt - also einen Schmarotzer, einen Wurzelparasiten, der eine Wirtspflanze benötigt. Er braucht zum Überleben also die Wurzeln von Gras oder einen anderen Gewächs.

In der Natur wächst die Nuytsia, von deren Gattung es nur diese eine Art gibt, auf sandig-felsigen Böden oder in Heidelandschaften und wird ca. 5-7 Meter hoch.

Die Vermehrung aus Samen ist recht einfach und da die Pflanze nicht besonders wählerisch ist, reicht es aus ein Büschel Gras mit in die Erde zu geben. Die Samen keimen innerhalb von 5 Wochen und können dunkel sowie kühl gestellt werden. Vor Schlangen sicher platziert - ist in unseren Breiten wohl nicht erforderlich.

An einen hellen und sonnigen Standort gedeiht das junge Gewächs schnell. Zusammen mit der ersten Wirtspflanze sollten Sie dann beim Umsetzen in den größeren Kübel eine weitere gut durchwurzelte andere Pflanze geben.

Der Grund warum Jungpflanzen in den ersten 2-3 Jahren immer wieder eingegangen sind liegt sehr wahrscheinlich an der fehlenden Wirtspflanze, die für das Gedeihen vom Australian Christmas Tree notwendig ist.

Bei Kübelhaltung gut wässern und junge Pflanzen sogar noch etwas feuchter halten.

Später ist das Wachstum eher langsam und sie können sich hoffentlich lange an einem seltenen und besonderen Australischen Gewächs erfreuen.

Fotos: fotofritz/Shotshop.com

Erscheinungsdatum: 20.2. 2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik - Raritäten - Australien und Mediterrane Pracht und Tropenzauber




Preis: 4.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.29 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,90 Euro / korn
Produktanfrage

Cook-Pine AraukarieArt.-Nr.: 20162

 
Artikel-Bild-Cook-Pine Araukarie
 
weitere Artikelbilder
Details


Cook-Pine Araukarie / 2 Samen 

( Araucaria columnaris )

 

"Ein schräge Sache"  -  immer zum Äquator geneigt !



Wissenswertes: Die riesige und immergrüne Araukarie stammt aus Neukaledonien / Australien / Polynesien und wird in der Natur bis zu 55 m hoch.  Sie kann somit als Baumriese bezeichnet werden.

Doch das alleine zeichnet sie noch nicht aus - das besondere ist ihr Wuchs. Der Urzeitbaum besitzt im unteren Stammbereich nie Äste und mit zunehmendem Alter entstehen dann etwas höher kurze Verzweigungen, die ein wenig konisch zulaufen. 

Und dabei wächst die Cook-Araukarie immer schräg - der leicht schräg wachsende Stamm zeigt dabei Richtung Äquator ( also gen Süden - für alle die auf der nördlichen Halbkugel wachsen ). Die Bäume auf der südlichen Hemisphäre wachsen auch schräg, nur zur anderen Seite geneigt !

Warum das so ist, wird immer noch erforscht. Botaniker haben bereits über 300 Bäume vermessen und diese wachsen mit einer durchschnittlichen Schräglage von ca. 8 Grad - das ist doppelt so schräg wie der berühmte Turm von Pisa !

Noch gibt es dafür keine wissenschaftlichen Erklärungen dafür, ob es zu wenig Licht oder zu viel Wind ist, der dieses Phänomen auslöst. Es können aber auch Beschädigungen des Erbguts sein, die dafür verantwortlich sind..... SELTSAM- und so gibt es noch haufenweise Rätsel der Natur.

Der Baum ist unter weiteren Namen wie Säulen-Araukarie, New Caledonien Pine oder Coral Reef Araucaria bekannt, da er auf Hawaii auf einem Boden gedeiht, der aus abgestorbenen  und zerkleinerten Korallen besteht.

Aber auch hier lässt sich diese Araukarie auf feuchten nährstoffreichen Böden gut kultivieren - eine Kübelhaltung ist ebenso spannend, da das Gehölz im Winter Temperaturen bis - 1° C übersteht. Es kann also lange im Freien verbleiben. Die saftig grünen Blätter sind wechselständig.

Gießen Sie während der Sommermonate viel und im Winter wenig. Von April bis Oktober sollten Sie die Pflanze alle 3 - 4 Wochen mit flüssigem Universaldünger versorgen. Die Araukarie kann viele Jahre im Topf kultiviert werden. Ein Umtopfen ist jedes 3.Jahr ratsam.

Die Pflanze ist nicht wirklich winterhart und sollte keinen starkem Frost ausgesetzt werden. Bei trockener Zimmerluft können Sie ab und zu mit entkalktem Wasser besprühen. Dieses beugt auch Schädlingsbefall vor.

Die Samen können Sie etwas verteilt mit der flachen Spitze in das feuchte Anzuchtsubstrat drücken, dünn bedecken und mittels eines Zerstäubers durch Besprühen der Erdoberfläche immer leicht feucht halten. Die Keimung erfolgt recht zügig. Keimtemperaturen von 18 - 22 C. sind ausreichend.

Erscheinungsdatum: Mitte März 2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik Samen-Raritäten - Urzeitpflanzen - Nadelbäume  und Mediterrane Pracht


Preis: 9.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.62 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
4,75 Euro / Korn
Produktanfrage

Strand-WolfsmilchArt.-Nr.: 20161

 
Artikel-Bild-Strand-Wolfsmilch
 
weitere Artikelbilder
Details


Strand-Wolfsmilch / 15 Samen 

( Euphorbia paralias L.)

 

"Auf Sand gebaut" - und dennoch fest verankert !



Wissenswertes: Die Strand- oder Meer-Wolfsmilch ist eine ausdauernde, also mehrjährige und krautige Pflanze, die zu den Halophyten gehört - dabei handelt es sich um salzliebende Gewächse, die meist in Küstennähe bzw. in unmittelbarer Wassernähe in den Dünen und sogar direkt am Strand angesiedelt sind. Sie bevorzugen reinen Sand und verankern sich dort mit ihrer dünnen aber langen Pfahlwurzel.

Im Englischen heißt diese Euphorbia `Sea Spurge` und wird zwischen 20-70 cm hoch.

Ihre Heimat ist der gesamte Mittelmeerraum bis hin nach Marrokko.

Die grünen, leicht fleischigen Zweige verfärben sich ins rötliche und wachsen aufrecht. Zwischen Mai und September erscheinen die gelben Trugdolden / Blüten, die von einer Becherartigen Hülle aus Hochblättern umgeben sind und am Ende der Triebe sitzen.

Die Pflanzen bilden Samen aus, die in Kapseln sitzen und bei Reife aufspringen und heraus geschleudert werden.  Etwa die Hälfte der Samen sind schwimmfähig, sowie Salzwasserbeständig und so kann eine Verbreitung auch über den Meeresweg stattfinden.

Hier kann die Strand-Wolfsmilch ganz einfach in Sand ausgesät werden - das Gefäß sollte nur etwas tiefer sein, um den Wurzeln ausreichen Raum zu bieten.

Erscheinungsdatum: Anfang März 2020

Nach Erscheinen finden Sie diesen Artikel in der Rubrik Samen-Raritäten - Sand-und Dünenpflanzen  und Mediterrane Pracht


Preis: 3.50 EUR
Inkl. MwSt. 7 % = 0.23 EUR
Versandkostenpauschale 3,95€ / Ab 35 € Versandkostenfrei
0,23 Euro / Korn
Produktanfrage
  In Ihrem Warenkorb befinden sich zur Zeit 0 Artikel
mit einem Gesamtwert
von 0.00 EUR

  zum Warenkorb
Nutzen Sie bei uns auch
zusätzlich die bequeme Art
zu bezahlen -
per PayPal !
Paypal

 Besondere Knollen
 - im Februar / März -

   Jetzt sind sie lieferbar ...

 z.B. Die Fledermausblume
Tacca chantrieri
 schönes Topfgewächs /
 mehrjährig / pflegeleicht /
Blühfreudig - The Bat-Flower
Höhe: 30 -100cm 
 1 Knolle / 8,50 € 

 Schnäppchen !
 
  Produkte zu sensationell günstigen 
Preisen !
"Alter Schwede" - In dieser Rubrik finden Sie  "Die Tolle Gelegenheit –  Viel für Wenig" - und Sie "Setzen auf´s richtige Pferd"  bei unseren Produkten und Zubehör mit ganz kleinen Mängeln oder Sonderangeboten von Samen, die wir in großen Mengen vorrätig haben. Alles dieses bekommen Sie hier in gewohnt bester Qualität und "Nur so geht´s" - Stöbern Sie doch einfach mal !
 
 
 
 
Bestell - Infos | Saatgut-Info | Keimfähigkeit | Häufig gestellte Fragen (FAQ) | Links und Projekte | WVK | Presse

Seitenübersicht | Kundenlogin | Kontakt | Impressum | Widerrufsbelehrung / AGB | Muster-Widerrufsformular | OS-Plattform | Datenschutz


All Rights Reserved by Tropica